Fußreflexzonenmassage

Die Fußreflexzonenmassage hat ihren Ursprung aus dem alten indianischen Volkswissen. Vermutlich wurde sie auch schon in Ägypten und im alten China angewandt. Der amerikanische Arzt Dr. Fitzgerald (1872-1942) gilt als Pionier der neueren Fußreflexzonenmassage. In Deutschland entwickelte Frau Hanne Marquardt diese Methode weiter.
Bei der Dorn-Therapie wird der gesamte Körper auf Fehlstellungen untersucht und mit sanften Therapiegriffen, wieder in seine ursprüngliche Balance gebracht. Dieter Dorn entdeckte im Laufe seiner langjährigen Erfahrung mit der Methode, dass sich durch das Einrichten der Wirbelsäule sowohl innere Organe als auch die Psyche positiv beeinflussen lassen. Ein individuelles Übungsprogramm, das auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt wird und das Ergebnis der manuellen Therapie festigt, ist ein wichtiger Teil der Behandlung.

Was ist die Fußreflexzonenmassage?

Zur Behandlung von Beschwerden werden bei der Reflexzonenmassage die entsprechenden Reflexzonen massiert. Die Reflexzonen befinden sich auf der Fußsohle und dem Fußrist. Bei der Fußreflexzonenmassage konzentriere ich mich auf die Behandlung der Zonen auf dem Fuß. Nach einer vorgegebenen Reihenfolge werden die verschiedenen Reflexzonen durch Druckmassage aktiviert, was die Durchblutung in den entsprechenden Zonen und auch in den Organen erhöhen kann.

Oft finden sich strukturelle Veränderungen und Verhärtungen in der Fußsohle. Diese entstehen durch kristalline Ablagerungen von Harnsäure und anderen Schlackenstoffen, die durch mangelnde Durchblutung nicht abtransportiert werden. Der moderne Lebensstil mit einengendem oder falschem Schuhwerk und das mangelnde Massieren der Reflexzonen durch Barfußgehen “über Stock und Stein” werden hierbei für das erhöhte Auftreten von Durchblutungsstörungen des Fußes und der Fußreflexzonen verantwortlich gemacht.

Durch Wechselwirkung beeinflusst die Reflexzone das entsprechende Organ und umgekehrt. Die Durchblutungsstörung und die damit verbundene Ablagerung von Schlackenstoffen im Fuß vermindern die Durchblutung des entsprechenden Organs und beeinflussen dessen Funktion negativ. Umgekehrt wird die Reflexzone bei Schädigung des Organs empfindlicher. Die Fußreflexzonenmassage ist somit nicht nur ein therapeutisches Werkzeug, sondern kann auch zur Diagnose herangezogen werden. Um der Schädigung des Körpers durch die Freisetzung von bislang abgelagerten Giftstoffen vorzubeugen, ist es wichtig, die Reflexpunkte der Ausscheidungsorgane vor allem am Anfang der Behandlung immer mitzumassieren.

Die Fußreflexzonenmassage kann auch zur alternativen oder ergänzenden Behandlung von Kopfschmerz, Menstruationsbeschwerden, Erkältungen, Verspannungszuständen, Schlafstörungen oder Verdauungsstörungen angewandt werden. Die Technik der Fußreflexzonenmassage ist nicht invasiv (dringt nicht in den Körper ein).

Anwendungsgebietes

Um sich vorstellen zu können, wo diese Zonen in etwa am Fuß liegen, genügt es, sich den gesamten Körper in die beiden Füße hineinzudenken. Dabei spiegeln die Zehen ungefähr den Kopf wieder, der Ballen den Brustkorb mit der Lunge, der Bereich darunter auf der Fußsohle den Bauch und schließlich oben an der Ferse die Blase und dahinter, an der inneren Ferse, die Geschlechtsorgane. Damit liegt die Wirbelsäule an den beiden Innenseiten der Füße, die Rückenmuskulatur auf dem oberen Fußspann sowie Schultergelenk, Arme, Hüfte und Beine auf den äußeren Seiten beider Füße. .

Anwendung der Fußreflexzonenmassage

Die Behandlung findet ohne Öl statt, nur dann kann ich den richtigen Druck und Zug ausgeübt werden. Wie genau vorgegangen wird, hängt vom individuellen Fall ab. Entweder werden die Füße mit einem Gesamtprogramm behandelt, um auch den gesamten Körper zu erfassen – dies wird vor allem bei Erstbesuchen der Fall sein.



Durch die Reflexzonenmassage kann der Patient eine ganzheitliche Steigerung seines Wohlbefindens erfahren.